Agrarsoziale Gesellschaft e.V.

Newsletter   


Preisträger 2013

Verein Aufwind: „Marktwert“ – Integriertes Dörfliches Versorgungszentrum Datterode

Das „Integrierte Dörfliche Versorgungszentrum Datterode“ des Vereins Aufwind – Verein für seelische Gesundheit e.V. hat laut Jury Vorbildcharakter für andere Gemeinden im Umgang mit der ortseigenen Nahversorgung sowie der Integration von Menschen mit Behinderung.

Datterode ist mit ca. 900 Einwohnern der größte Ortsteil der Gemeinde Ringgau im Werra-Meißner-Kreis im nördlichen Hessen. 2007 wurde der dortige Lebensmittelmarkt geschlossen. Seitdem waren weite Wege für den Einkauf notwendig, was vor allem für die ältere, in ihrer Mobilität eingeschränkte Bevölkerung ein Problem darstellte.

Der Verein „Aufwind“ verfolgt das Ziel, die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung zu verbessern und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu sichern. Bei der Suche nach Arbeitsplätzen und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung oder psychischen Erkrankungen erhielt er eine Anfrage des Bürgermeisters der Gemeinde Ringgau, ob Interesse bestünde, die Nahversorgung in Datterode wiederherzustellen. „Aufwind“ entwickelte daraufhin das Konzept eines Integrierten Dörflichen Versorgungszentrums für Datterode. Grundgedanke hierbei war, dass nur über eine Verknüpfung von möglichst vielen Angeboten des täglichen Bedarfs ein Lebensmittelmarkt oder Dorfladen wirtschaftliche zu betreiben sei.

Als geeignete Immobilie erwarb der Verein die Ausstellungshalle eines ehemaligen Autohauses am Rande des Dorfkernes, direkt an der Bundesstraße. Das Angebot des „Marktwert“-Zentrums besteht aus einem Nahkauf-Lebensmittelmarkt auf ca. 600 m², einem Getränkemarkt, einem Café, einem Bürgersaal, einem Bürgerbüro, Geldautomaten und Beratungsbüros der regionalen Banken, medizinischen Dienstleistungen wie Physiotherapie, einem Rezeptkasten der Apotheke aus dem Nachbarort und einer Metzgerei, die ihr Ladengeschäft in das neue Zentrum verlegt hat.

Markt, Getränkemarkt und Café wurden im Juli 2010 in Betrieb genommen, die anderen Bereiche des Zentrums im November desselben Jahres. Für den Betrieb des Marktes, Getränkemarktes und des Cafés, die das Gesamtprojekt wirtschaftlich sichern müssen, gründete der Verein eine gemeinnützige GmbH als Integrationsfirma nach §132 SGB IX: die stellenwert.gmbh – netzwerk für integration in arbeit. Hier steht die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen im Vordergrund. Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten gemeinsam im Sinne der Inklusion auf regulären Arbeitsplätzen. Eine besondere Bedeutung spielte bei der Planung und Umsetzung die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Vereine, politischen Gremien und Vertreter gesellschaftlicher Gruppen, um die Akzeptanz der Bevölkerung zu erreichen und schon im Vorfeld Wünsche und Anregungen aufzunehmen.

Die Angebote des Zentrums werden sehr gut von der Bevölkerung angenommen, die für die Wirtschaftlichkeit relevante Größe von 1 Mio. € Umsatz ist längst erreicht, das Café hat sich zu einem Kommunikationsmittelpunkt des Dorfes entwickelt. Kultur, Lernen, Beratung, medizinische Leistungen gibt es wieder direkt im Ort: Im Bürgersaal finden Veranstaltungen der VHS und Vorträge durch Hausärzte statt, eine Physiotherapiepraxis existiert seit Beginn des Projektes. Im Bürgerbüro werden regelmäßig Beratungen und Sprechstunden für die Bevölkerung angeboten, u. a. durch den Pflegestützpunkt des Landkreises. Außerdem gibt es ein Bürgermobil: 23 ehrenamtliche Fahrer befördern mit den Fahrzeugen der Gemeinden Ringgau und Weißenborn, des Vereins und der Diakonie-Gemeindepflege immobile Bürger/-innen, denen der Weg zum Einkauf und zu den Ärzten sonst zuviel Mühe bereiten würde. Die Qualifizierung und Beschäftigung der Menschen mit Behinderung ist gelungen: Alle sind unbefristet beschäftigt und nicht mehr auf Transferleistungen angewiesen. Durch die intensive Beteiligung der Bürger und des Ehrenamts ist der ganze Ort nach Aussage von Matthäus Mihm, Vorstandsmitglied des Vereins „Aufwind“, in Zusammenhang mit dem Projekt aktiver, lebendiger und attraktiver geworden. Inzwischen hat die stellenwert.gmbh drei weitere Dorfläden in Ringgau-Netra, Meißner-Abterode und Witzenhausen-Gertenbach in Betrieb genommen, alles Dörfer mit ca. 700-900 Einwohnern.
                AOVE GmbH

AOVE GmbH

AOVE GmbH

Fotos: Verein Aufwind

 


  zurück
 

|  Startseite  |  Wir über uns  |  Förderer und Auftraggeber  |  Veranstaltungen und Projekte  |  Publikationen  |  Stiftung  |  Kontakt  |  Datenschutz  |