Agrarsoziale Gesellschaft e.V.

Newsletter   


Fotogalerie ASG-Herbsttagung 2009

»Zukünftige Ausrichtung der EU-Agrarpolitik
– es zeigen sich Konturen«

 


„Wenn es um die Finanzen geht, muss ein Land zwischen den Interessen einzelner und der Interessenlage der Gemeinschaft abwägen.“

Dr. Hans-Hermann Bentrup


Haltung der britischen Regierung: Nein zu „business as usual“

„Wir müssen die richtigen Instrumente wählen und dürfen nur in den Markt eingreifen, wenn es absolut notwendig ist. Gezielte Maßnahmen der 2. Säule sind das richtige Mittel, um die Probleme anzugehen.“

Sabine Mosner





Direktzahlungen sollen Einkommenskomponente
haben


„Die entkoppelte EU-Betriebsprämie muss eine glaubwürdige ‚Grundabsicherung’ für die Erbringung der gesellschaftlichen Leistungen der Landwirte sein.“

Aldalbert Kienle


Die 2. Säule muss ihre Position in der Förderlandschaft behalten

„Die 2. Säule kann nicht als Reparaturbetrieb für die Probleme aus der Entwicklung der 1. Säule bzw. aus der Marktentwicklung herangezogen werden. Sie wäre damit völlig überfordert.“

Dr. Theodor Bühner





Direktzahlungen für Bereitstellung öffentlicher Güter notwendig

„Die Politik muss für eine vom Produktpreis abgekoppelte Honorierung der Gemeinwohlleistungen sorgen bzw. einen Markt für die von der Gesellschaft gewünschten öffentlichen Güter der EU-Landwirtschaft schaffen.“

Dr. Theodor Weber


Direktzahlungen gerecht und wirksam gestalten

„Immer wenn es um Geld geht, geht es auch darum, wie man das Geld verteilt. Da entscheidet letztlich nicht nur die Theorie, sondern die Interessen und wie die Interessen durchgesetzt werden.“

Ulrich Jasper





Landbewirtschaftung nur mit Direktzahlungen gewährleistet

„Mit der Agrarpolitik sollte ein Sicherheitsnetz hergestellt werden, das ökonomisch gesunden Betrieben hilft, kurzfristige Krisen zu überbrücken.“

Dr. Willi Schulz-Greve




Podiums- und Plenumsdiskussion: Begründung von Direktzahlungen immer wichtiger


„In der 1. Säule muss eine Bindung an die Arbeitskraft herbeigeführt werden. Aber das wichtigste ist die 2. Säule, die ich in ihren Maßnahmen unterstütze. Sie wird politisch ‚zerschossen' werden und keine Akzeptanz finden, wenn die Frage der Kofinanzierung nicht anders geregelt wird.“

Ulrike Höfken,
MdB, Bündnis 90/Die Grünen
„Die einzige Ressource, die öffentliche Güter produziert, ist die Fläche. Deshalb ist es nicht gerechtfertigt, die Arbeit und schon gar nicht unterschiedliche Aufwendungen und unterschiedliche Arbeitsproduktivitäten umweltpolitisch zu subventionieren.“

Prof. Dr. Arno Henze,
ehemals Universität Hohenheim



„Der Charme der 1. Säule ist, dass das Geld für einen gewissen Zeitraum sicher ist. Die Mittel aus der 2. Säule müssen dagegen kofinanziert werden. Wenn ich mir die öffentlichen Haushalte ansehe, glaube ich noch nicht, dass dieses Geld überhaupt im ländlichen Raum ankommt, denn es wird Bundesländer und auch Mitgliedsländer geben, die noch nicht einmal diese 20 ct. haben, wenn ich die 30 ct. aus der Gemeinschaftsaufgabe und die 50 ct. aus Brüssel dazu rechne, um 1 € Fördermittel auszugeben.“

Joachim Diesner,
Referent Hessisches Umweltministerium,
Abteilung Landwirtschaft


„Man sollte die landwirtschaftlichen Betriebe nicht in zwei Gruppen teilen, weil es einen schleichenden Übergang gibt. Eigentlich sitzen alle in einem Boot. Wir können die Landwirtschaft nur dann nach vorne bringen, wenn wir sowohl die großen Betriebe als auch die bäuerliche Landwirtschaft unterstützen – nur in einem anderen Rahmen oder mit anderen Förderinstrumenten.“

Ekkehard Horrmann,
Präsident Bundesverband für Teilnehmergemeinschaften









Vergabe des Tassilo Tröscher-Preises 2009




StS. a. D. Dr. Hans-Hermann Bentrup (hi. li.) und Heinz Christian Bär (hi. 3. v. li.) vom Vorstand der
Tassilo Tröscher-Stiftung übergaben die Urkunden und Schecks gemeinsammit Adelheid Tröscher
(vo. 4. v. li.) an die Preisträger


Preisträger 2009:

 Gemeinde Kläden für das Projekt „Wir leben im Dorf - das Dorf lebt durch uns -
Generationsübergreifendes Wohnen und Mediendorf Kläden”


 Bund badischer Landjugend e.V. für die Projekte
„Wir gestalten Landleben” und „Wir sind ALLE Landjugend”


 Bezirksarbeitskreis Blaufelden des Evang. Bauernwerks in Württemberg e.V. /
Kinoteam des Kino Klappe in Kirchberg/Jagst für die Aktion
„Hohenloher Landfilmwochen”


 Philipp Behrendt, Sonderpreis für die Forschungsarbeit „Hünenfeld Gestern-Heute-Morgen.
Der demographische Wandel in einer Vertriebenensiedlung”


 
zum Seitenanfang


|  Startseite  |  Wir über uns  |  Förderer und Auftraggeber  |  Veranstaltungen und Projekte  |  Publikationen  |  Stiftung  |  Kontakt  |  Datenschutz  |