Agrarsoziale Gesellschaft e.V.

Newsletter   


Preisträger 1999: Bund der Deutschen Landjugend

Bund der Deutschen Landjugend Dem Bund der Deutschen Landjugend wurde im Rahmen der Herbsttagung der Agrarsozialen Gesellschaft e.V. (ASG) für die
72-Stunden-Aktion der Tassilo Tröscher-Preis verliehen.
Der Preis ist mit 6.000,-- DM dotiert.
Die ASG würdigt mit dem Preis die Idee und Durchführung dieser Aktion, die bundesweit vom 10. bis 13. Juni 1999 stattfand.
Ziel dieser Aktion war es, Landjugendgruppen zuvor unbekannte Aufgaben zu übertragen, die sie in einem festgelegten Zeitrahmen erfüllen sollten.
Für den Vorstand der Tassilo Tröscher-Stiftung sprach StS. Dr. Hans-Hermann Bentrup die Laudatio und hob hervor, dass Jugendliche sich gemeinsam für Vorhaben in ihren Dörfern engagierten und bereit waren, 72 Stunden lang mit höchstem Einsatz Aufgaben zu entwickeln, umzusetzen und im Detail zu lösen.
Hierfür hätten sie sich innerhalb ihrer Jugendgruppen, aber auch bei der erwachsenen Bevölkerung Partner gesucht. Sie hätten die Aufmerksamkeit der Dorfbevölkerung auf sich gezogen, etwas zum Gemeinwohl ihres Dorfes getan und sich mit den ihnen übertragenen Aufgaben identifiziert. Die Jugendlichen hätten die Öffentlichkeit gesucht und die Anonymität verlassen. Sie seien miteinander aktiv geworden und hätten dabei erfahren, gemeinsam Aufgaben lösen und umsetzen zu können. Die dabei gelebte Gemeinschaft sei bereits für sich ein beachtlicher Erfolg.
Die Landjugendgruppen hätten gezeigt, dass sie zu eigenverantwortlichem Handeln in der Lage seien. Materialbeschaffung, Organisation und Durchführung seien eigenständig zu bewältigen gewesen.
Ihre Aktivitäten hätten dabei zugleich den Gruppenzusammenhalt und das Miteinander gefördert.
Die Jugendlichen stellten sich nicht in einen Gegensatz zur Welt der Erwachsenen, wie es jungen Menschen so häufig pauschal unterstellt werde. Sie hätten etwas für das dörfliche Gemeinwohl getan und manches Klischee in Frage gestellt. Erwachsene urteilten und verurteilten zu leichtfertig - es bedürfe keiner stromlinienförmigen Anpassung der Jugendlichen. Die 72-Stunden-Aktion habe sicherlich manche belehrt.
Mit dieser Aktion werde bundesweit ein Signal gesetzt, das Anerkennung und Publizität verdiene. Die ideelle Wirkung der Einzelmaßnahmen gehe nach Ansicht der ASG weit über das prämierte Projekt hinaus.
Mit der Prämierung der Aktion werde der Landjugend gezeigt, dass die ASG zur Kenntnis genommen habe, dass die Jugend in ihrem Sinne tätig werde und zu einer Fortsetzung der Aktion ermuntert werden sollte. Bentrup freue es, dass mit der Verleihung des Tassilo Tröscher-Preises Jugendliche ausgezeichnet würden.
Wo man sich derart engagiere, sei es um die Zukunft der Dörfer gut bestellt. Er wünsche, dass die
72-Stunden-Aktion der Deutschen Landjugend breite Kreise ziehe und viele Nachahmer finde.
 


  zurück
 

|  Startseite  |  Wir über uns  |  Förderer und Auftraggeber  |  Veranstaltungen und Projekte  |  Publikationen  |  Stiftung  |  Kontakt  |  Datenschutz  |